Schwerpunkte

Einen Schwerpunkt der Chorarbeit bildet immer wieder die Erarbeitung oratorischer Werke, die mit namhaften Solisten und vorzugsweise mit historischen Instrumenten aufgeführt werden. Hier standen in den vergangenen Jahren neben den exemplarischen Aufführungen der Johannes-Passion und der Matthäus-Passion von Bach u. a. die Weihnachtshistorie von Schütz, das Weihnachtsoratorium von Bach, der Messias von Händel, das Requiem von Mozart oder die Marienvesper von Monteverdi auf dem Programm.

Ein immer wieder wichtiges Thema der regelmäßigen Chorarbeit ist die Ausbildung der Singstimmen und die Ausformung des Chorklanges.



Hier konnte man vor allem durch die Zusammenarbeit mit dem englischen Tenor Alastair Thompson (Gründungsmitglied der King’s Singers) oder dem Alte-Musik-Spezialisten Michael Procter wertvolle Impulse erhalten. Darüber hinaus interessieren sich häufig auch Sängerinnen und Sänger dieses Ensembles für eine persönliche Gesangsausbildung. So kann der Chor bei vielen seiner Konzerte Solistenstimmen aus seinen eigenen Reihen rekrutieren oder ist in der Lage, mit relativ wenig Mitgliedern vielstimmige Werke in kleiner Besetzung zu singen und eine reichhaltige Ensemblearbeit zu pflegen. Außerdem sind aus den Reihen der Mendener Kantorei mittlerweile zahlreiche gestandene Solisten und Berufsmusiker hervorgegangen, die nach wie vor den Kontakt zu „ihrem“ Chor pflegen und immer wieder bei den Konzerten auftreten, sodass sich die Mendener Kantorei im Laufe der Zeit einen Ruf als „Talentschmiede“ im heimischen Raum erworben hat.

Durch die überregionale Tätigkeit des Chorleiters als Organist, Dozent und Kirchenmusiker ergab sich in den letzten Jahren ein größerer Wirkungskreis des Chores, der mittlerweile weit über die Stadtgrenzen hinausgeht.