Herzen-Puzzle

Oder: wie entsteht eine Karte voller Herzen? Die Idee zu dieser Karte kam am Muttertag, als ich das wunderschöne Muttertagsgeschenk von Mareike von Darkflora.de, eine andere SU’Demonstratorin und Mitgliederin der „Paper Shapers“ sah. Sie hat eine besondere Technik dafür benutzt : Intarzien.

Ja, man kennt die Technik eher aus der Holzverarbeitung bzw. von alten Möbeln.

Für diese Karte habe ich mich ein Thinlit (filigrane Stanzform) aus einem Set aus dem Saisonkatalog, das seinen Weg in den neuen Katalog gefunden hat: dem Set „Herzlich bestickt“ . Ich habe das Motiv ein paar Mal angestanzt:

  • in Schwarz, für den Rahmen
  • in Kussrot und Grapefruit, aus Metallic-Folien aus der diesjährigen Sales-A-Bration, für die Herzen

Bei dieser Technik soll man darauf achten, dass keine Stück -egal wie klein- verloren gehen, da sie eingesetzt werden… Tja, was soll ich sagen… Ich musste die Herzen ein zweites Mal ausstanzen.

Diese Technik ist nicht sonderlich schwierig aber sehr zeitraubend, denn die einzelnen Teile müssen (gefunden und) in der passenden Lücke angeklebt werden.

Bei dem ausgesuchten Muster, eine Sisyphusarbeit. Aber sie lohnt sich. Non? Vous ne trouvez pas?

Ich mag, wie die Herzen schimmern, besonders die in Grapefruit (die Helleren). Das Intarsien-Motiv ist ein richtiger Hingucker. Da braucht die Karte nicht mehr viel. Glückwünsche und eine Mattung in Kussrot reichen schon, um die Karte zu vollenden.

Ein der verbliebenen Herzen habe ich auf die Innenseite angeklebt. Et voilà ! Eine Karte für eine Hochzeit oder eine Verlobung ist fertig.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Mareike sagt:

    Liebe Virginie,
    die Karte ist sehr schön geworden. Ich liebe das Schimmerpapier in Grapefruit.
    Liebe Grüße Mareike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.